Wenn die AH auch nur noch rund alle paar Wochen mal spielt – auf den Kameradschaftsabend kann man sich verlassen. Er fand wie geplant statt. So waren auf Einladung des Orga-Teams Hans Mölders, Heinrich Waerder, Willi Kohl und Dieter Ehring rund 65 Gäste zu Esters in den Saal gekommen, um den diesjährigen Jahresabschluss der AH zu feiern. Jahresabschluss? Naja, man hatte ja schon im April das Gefühl gehabt, der Jahresabschluss sei nahe, nachdem damals ewig kein Spiel stattfand. Und auch jetzt ist es ja nicht wirklich Jahresabschluss, denn bis in den Dezember hinein stehen noch ein paar Spiele auf dem Kalender. Und vielleicht finden sie ja sogar statt (Hinweis: nächstes Spiel am Mittwoch, 25.11., in Sevelen gegen Broekhuysen).

Nach einer launigen Einführung von Spitze Mölders, der als Conferencier auf eine sehr spezielle Art durch den Abend führte, gab es erst einmal reichlich für den Magen. Zum Dessert servierte Schorsch Esters schließlich mit sensiblem Gefühl für die Situation … (Alt-) Herrencreme.

Im Anschluss leitete Spitze durch einigen Spielchen. Nicht, dass man sofort die Regeln verstand, aber das war auch nicht von Belang. „Der Weg war das Ziel“, auch wenn für richtige Lösungen Preise versprochen wurden.

Erstes Spiel – Lieder sollten geraten werden und den Youngstern unter den Alten Herren wurde schmerzhaft vor Augen geführt, dass es offensichtlich auch vor den BeeGees, Michael Holm oder Roland Kaiser schon Schlager-Schnulzen gegeben hat. Hatten wir den Begriff „Retro-Style“ schon erwähnt? Mann, war das Retro! Und Roland Kaiser war gegen das, was da an Schnulzen zu raten war, das reinste Heavy Metal. Nach diversen Songs war zwar immer noch nicht klar, wie die Preise vergeben werden sollten, aber der Spaß beim Raten hatte eine Eigendynamik bekommen. Und das ist es ja, was zählt – Spaß.

Das Gegröle war groß, als Klaus Berghs als Preis für eine richtige Lösung einen Gutschein von ARAL Berghs in Aldekerk erhielt. Haha. Außerdem hatten Gerti Berger und Brigitte Schwevers die Songs inklusive Interpret erkannt. Erneutes Gelächter brandete später auf, als Tietzi, der das Ende des Spiels nicht mit bekommen hatte, beim nächsten Song blitzschnell aufstand und die Lösung in den Saal schmetterte. „Zu spät“ hätten die Ärzte gesungen.

Nächstes Spiel: Nudeln raten. Nicht die der Nachbarn links und rechts, sondern die Anzahl der Nudeln in einem Glas. Tja, manchmal reicht es, den Saal mit simplen Spielchen zu beschäftigen. Harry Berger, der sich auf Montage möglicherweise täglich von Nudeln ernährt (geh ma inne richtige Kantine, Harry!) hatte prompt die richtige Zahl erraten.

Und dieses Level wurde konsequent weiter durch gezogen, denn das nächste Spiel war … „Gewicht der Nudeln erraten“. Immer noch sollte das keine Aufforderung sein, sich mit dem Nachbarn links oder rechts zu beschäftigen. Ziel der Aufmerksamkeit war das gleiche Glas Nudeln wir zuvor. Und offenbar stapelt Ingrid Schnitzler die Nudeln zuhause in der gleichen Glasform, denn sie wusste, wie viel Gramm das Glas wog.

Was man kaum für möglich halten sollte – der Abend ging mit dererlei Spielchen zügig voran und so näherten wir uns Richtung 23:00h, als Spitze das in sorgfältiger Abwägung aller Interessen ohne notarielle Aufsicht ausgewählte Orga-Team für das nächste Jahr verkündete: Theo Rörthmans, Peter Schwevers, Klaus Engelskirchen und Reinhold Schütz.

Anschließend wurde bei Musik und Tanz (allerdings keine weiteren 60er-Jahre Schnulzen, sondern mit von Thorben dem jeweiligen Geschmack angepassten aktuellen Mucke) noch weiter gequatscht, getanzt und getrunken. Der Verfasser verließ gegen 2:00h den Saal mit dem Gefühl „war nnnett hhheute Ahmt, hupps“).   

Mit ausgenüchtertem Gruß

F.R.

 

SV 19 SEVELEN E.V. IN KOOPERATION MIT

Photo-2019-03-16-19-22-55_AA%20Webseite%20klein
Photo-2019-03-17-17-21-24_Audi%20Schanzer%20Logo
Photo-2019-03-17-17-25-51_logomitschrift700
Photo-2019-03-16-23-25-18_Keeperacademy%20Logo